Erwachsene
Zimmer
Kinder
Alter der Kinder
Preisangebot einholen

News und Events

T-time

Matteo Zauli und Aida Bertozzi begleiten Sie auf einer Reise zwischen Kunst, Design und Dekor.

Der Atem der Natur

Das Thema des Kurses ist das Werk aus Keramik als Mittel zur Sensibilisierung gegenüber dem Geheimnis des Planeten.

Ein Tag im Museum

Matteo Zauli wird Sie an diesem Tag begleiten, der dazu gedacht ist, die Atmosphäre eines stets der Kunst gewidmeten Ortes in allen seinen...

Geplante Kurse

Faenza: Kunst, Kultur und Tradition

Der Name der Stadt ist ein Synonym für die Welt der Keramiken, aber Faenza ist vor allem ein Ort, an dem durch die Keramik- und Tonkunst das Moderne mit dem Antiken unzertrennlich verbunden ist, ein Ort, in dem man den ausgeprägten Sinn für Kunst in Handwerksläden, Palazzi, in Kunstschulen sowie bei den kulturellen und touristischen Veranstaltungen spürt.

Faenza liegt zwischen Hügeln und dem Meer an der Straße der alten Römer Via Emilia, zwischen Bologna und Rimini und am Verkehrsknotenpunkt, der Ravenna mit Florenz verbindet. Bereits seit dem 14.
Jahrhundert war die Stadt dank der Adelsherren Manfredi und aufgrund der gefestigten Beziehungen mit Florenz und der Familie dei Medici mit ihren florentinischen Kunst- und Kulturkreisen von politischer und kultureller Bedeutung.
 
Um das 16. Jahrhundert waren die künstlerischen und technologischen Möglichkeiten im Bereich der Keramikkunst in ganz Europa in aller Munde: Stile und Dekors wie die "die weißen Keramiken aus Faenza" (intensiv weiß überzogene Keramiken in zart leuchtenden Farben, die nur mit einzelnen filigranen Motiven bemalt sind), Motive mit schönen Frauen sowie der "Stile compendiario" wurden jenseits der Alpen nur noch "Fayencen" genannt.
 
Die weitverbreitete Kultur bringt die Stadt über Jahrhunderte hinweg zu noch mehr Glanz, in der Monumente und Bauwerke entstehen. Im späten 17. Jahrhundert, in der Kunstgeschichte als "neoklassische" Zeit bezeichnet, wird dank der Meister Giuseppe Pistocchi, Antonio Antolini, Felice Giani und Antonio Trentanove das heutige Stadtbild geprägt. Im neuen Jahrtausend zeigt sich Faenza in seinem antiken und unversehrten Stil mit der Eleganz des 15. Jahrhunderts und dem weitverbreiteten Neoklassizismus.
 
Selbst die städtischen Bereiche sind Meisterwerke: Die beeindruckende Piazza del Popolo, auf der man die Teilung der städtischen und religiösen Macht in der Renaissance spürt, der Dom aus dem späten 15. Jahrhundert, der Monumentalbrunnen aus dem frühen 17. Jahrhundert, Palazzo Milzetti (in dem sich heute das Nationalmuseum des Neoklassizismus in der Romagna befindet), die Gemäldegalerie, Theater Masini, der kleine Platz Nenni oder Piazza della Molinella und die eleganten Palazzi mit Fresken in der historischen Altstadt reihen sich ein in ein reges Geschäftstreiben mit Keramikkunstläden und Antiquitätengeschäften, eleganten Boutiquen, Weinhändlern, Restaurants und Gasthäusern. 
 
Faenza wirkt nüchtern und elegant, allerdings macht die hier herrschende Ruhe sie noch lange nicht zu einer langweiligen Provinzstadt: Museen, Keramikschulen und Institute ziehen Künstler und Studenten aus aller Welt an, die oftmals nach dem abgeschlossenen Studium oder einer künstlerischer Zusammenarbeit die Stadt als ihren Hauptwohnsitz wählen, sodass dieses magische Gefühl von Seelenruhe, künstlerischer Lebendigkeit und Gemeinschaftlichkeit weiterhin bestehen bleibt. Besucher der Stadt spüren das Flair eines Ortes, an dem man das Leben genießt. 

Angebote

Cooking Class

Gourmetangebot in Faenza: gute Küche und Kochkurse Ab Oktober für mindestens 4 Teilnehmer